Social Engineering

Schwachstelle Mensch

Der Mensch ist - neben der Technik - die größte Gefahrenquelle für Unternehmen.

Wir unterscheiden zwischen
Aussentätern - z.B. Hacker
und
Innentätern - z.B. Mitarbeiter/ex-Mitarbeiter.
Angreifer-Typen -->

Der Innentäter kann Angriffe unbeabsichtigt, aber auch bewusst ausführen.


Firmen unterliegen oft auf Grund Ihrer Größe, Struktur und/oder internen Organisation dieser speziellen Herausforderung im Bereich der Schadenverhütung.

Selbst bei einem guten ausgearbeiteten und streng umgesetzten Sicherheitskonzept ergeben sich rein durch die Schwachstelle Mensch ständig neue Angriffsvektoren und Sicherheitslücken.

Für einen Aussentäter ist es oft mit viel Aufwand verbunden interne Schlüsselinformationen zu generieren, um damit beispielsweise einen Betrug durchzuführen.

Aus diesem Grund suchen sich Aussentäter im Konzern oft "Verbündete".
Diese Mitarbeiter werden dann bewusst, aber auch anfangs vielleicht unbewusst zu Mittätern.

Die Motivationen aus denen Mitarbeiter zu Innentätern werden ist sehr vielfältig und reicht von Frust, Gier, Rache, Gleichgültigkeit, krimineller Energie bis zur bekannten Redewendung: "Gelegenheit macht Diebe".

Kommt es in einer Firma zu einem Sicherheitsvorfall ist es wichtig zeitnah und ganzheitlich zu ermitteln.

Für mittelständische Firmen und Konzerne gilt zusätzlich: Durch die Komplexität, der Konzernstruktur, der hohen Anzahl von Mitarbeitern sowie externen Akteuren (Speditionen, Beratern etc.) ist es notwendig auf allen Ebenen zu ermitteln.

Sie haben einen akuten Verdacht ? Sie möchten sich präventiv vorbereiten?
Gern geben wir Ihnen erste Informationen im kostenfreien Vorgespräch.

Die Social-Engineering Beratung und Hilfe bieten wir in Kooperation mit einem namhaften deutschen Spezial Dienstleister an.